Nasser Elb-Sandstein

Hier geht es direkt zur Galerie mit allen Bildern.

Ich plane gerade mit meiner Freundin für den Sommer eine Zelt-Tour durch Schweden, und es war an der Zeit, unsere Ausrüstung zu testen. Dazu beschlossen wir, über Himmelfahrt für ein paar Tage in das Elb-Sandstein-Gebirge zu fahren und bei Ferdinands Homestay direkt an der Elbe zu zelten. Ich hatte natürlich auch meine Kamera dabei und konnte gleich etwas Naturfotografie üben.

BarbarineAm Donnerstag Nachmittag erreichten wir dann auch unser erstes Ziel: den Pfaffenstein. Nach kurzem Zögern verzichteten wir auf den „bequemen Aufstieg“ und entschieden uns für den Weg durch das „Nadelöhr“. Schon nach kurzer Zeit hörte man in einiger Entfernung donner-artiges Grummeln, aber wir erreichten rechtzeitig nach Durchsteigen der steilen Schlucht die Gaststätte auf dem Pfaffenstein und konnten den folgenden heftigen Regenguss bei einem heißen Kakao genießen.

Bei nur noch leichtem Regen machten wir uns dann auf, um noch das High-Light des Elb-Sandstein-Gebirges zu besichtigen: die Barbarine, eine einzeln stehende, hohe Felsnadel an einer Ecke des Pfaffensteins.

Von dort aus wählten wir dann doch den bequemen Weg für den Abstieg und hatten dabei noch einen sehr schönen und vernebelten Blick auf die Festung Königstein, die auf einem benachbarten Hochplateau liegt.Festung Königsstein im NebelDanach machten wir uns auf zum Zeltplatz, der sehr idyllisch am Ende einer etwa 7km langen und nur einspurig befahrbaren Straße an der Elbe liegt. Wir schafften es noch, unser Zelt im Trockenen aufzubauen, hatten allerdings am nächsten Morgen ein feuchtes Erwachen. Den seit dem späteren Abend andauernden leichten Regen hatte das Zelt leider nicht gut überstanden… Da der Regen auch nicht aufhören wollte, beschlossen wir, das Ganze abzubrechen und uns in Dresden nach einem neuen Zelt umzusehen. So sind wir leider nicht mehr dazu gekommen, die anderen Attraktionen der Sächsischen Schweiz zu besichtigen. Wir haben aber erfolgreich die vorhandenen Mängel in unserer Campingausrüstung festgestellt.

(PS: Der Zeltplatz ist sonst durchaus empfehlenswert. Da er zu einem Hostel gehört, kann man dort einen Waschraum mitbenutzen, der in gutem Zustand war. Außerdem gab es auch reichlich Unterstellmöglichkeiten bei dem schlechten Wetter. Einzig die Bahnstrecke am gegenüberliegenden Elbufer hört man sehr gut. Ich kann Gehörschutz zum Schlafen empfehlen!)

7 Kommentare zu “Nasser Elb-Sandstein

  1. Found your site on google today and really liked it… I bookmarked it and will be back to check it out some more later…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.