Trockener Elbsandstein – Anblicke

Vor etwa einem Monat war ich mit meiner Freundin im Elbsandstein-Gebirge. Auf unseren Wanderungen dort haben wir natürlich auch viel fotografiert, sodass es jetzt eine neue Serie mit Urlaubsfotos gibt! Zu Beginn gibt es heute Ansichten der bekanntesten Sehenswürdigkeiten entlang der Elbe und im Nationalpark Sächsische Schweiz.

Anblick der Festung Königstein aus dem gleichnamigen Ort.
Anblick der Festung Königstein aus dem gleichnamigen Ort.

Wir haben auf einem ganz netten Campingplatz im Kirnitzschtal gezeltet und hatten dieses Mal deutlich mehr Glück mit dem Wetter, als bei unserem ersten Camping-Versuch, den wir wegen des schlechten Wetters und unseres undichten Zeltes nach einer Übernachtung abbrechen mussten. Nur ein sehr langes Gewitter hat uns mit rosanen Blitzen im Minutentakt etwas vom Schlafen abgehalten. Der zugehörige heftige Regen hat es leider auch ein wenig in unser recht neues Zelt geschafft, weil die Abdichtung an den Nähten abbröckelt. Wir werden es vermutlich vom Hersteller repariert bekommen…

Das schöne Wetter haben wir vor allem für Wanderungen genutzt, wir waren aber auch zwei Mal im Bahratal bouldern. Das Kirnitzschtal ist dabei ein guter Ausgangspunkt für Wanderungen zum Kuhstall, einem großen Felsbogen, und zu den Schrammsteinen. Letztere haben wir bequem vom Campingplatz aus zu Fuß erreicht. In einem weiteren Artikel wird es dann auch noch schöne Ausblicke von diversen Felsen geben, die wir uns erwandert haben. So waren wir schon am Tag unserer Anreise auf dem Lilienstein, der das Zentrum einer großen Schleife der Elbe bildet und einen schönen Überblick über die Gegend erlaubt.

Wir haben aber natürlich mit der Bastei und der Festung Königstein auch die touristischen Highlights abgearbeitet. Ich hatte beides schon mal vor genau 20 Jahren bei einem Urlaub mit meinen Eltern gesehen, hatte aber kaum noch Erinnerungen an die Festung. Die Bastei kam mir jetzt deutlich kürzer vor…

Ein kleiner Turm an der Mauer der Festung Königstein.
Ein kleiner Turm an der Mauer der Festung Königstein.

Gerade bei der Festung Königstein hat sich in der Zeit aber vermutlich viel getan, sie macht jetzt jedenfalls einen sehr gepflegten Eindruck. Der Besuch ebenso wie die Führung, die wir mitgemacht haben, hat sich auf jeden Fall gelohnt. Die Aussicht auf der Bastei ist durchaus auch ganz lohnenswert, mir haben die ruhigeren Ecken im Nationalpark mit seinen schmalen Wegen und Stiegen durch steile Schluchten aber deutlich besser gefallen. Insgesamt muss ich aber auch sagen, dass eine Woche Urlaub völlig ausreichend war, weil sich die Faszination von Felsen zwischen Bäumen leider schnell abnutzt. Trotzdem ist das Elbsandstein-Gebirge sicherlich eine der schönsten Landschaften in Deutschland.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.