Herzlich willkommen!

Hier gibt es selbstgemachte Fotografien und Blogtexte über das Fotografieren und das Leben selbst. Sieh dich um und entdecke!

Neonlicht, schimmerndes Neonlicht
und wenn die Nacht anbricht, ist diese Stadt aus Licht.

– Kraftwerk

Wenn du mitbekommen möchtest, wenn es hier etwas neues gibt, kannst du den Feed  abonieren oder dich auf den E-Mail-Newsletter eintragen.


 

Blog

Blog

Hier gibt es alle Blog-Artikel aus allen Kategorien als Übersicht.

Der Verdon auf den Grund gegangen

Die Höhle "Baume aux pigeons" (dt. Tauben-Balsam), die über einen Tunnel erreicht werden kann und einen fast mystischen Blick in die Verdon-Schlucht erlaubt.

Nur in die Verdon-Schlucht zu schauen war natürlich nicht der Anlass unseres Frankreich-Urlaubs. Ursprünglich waren wir nach Südfrankreich gefahren, weil wir in der Wikipedia auf eine kurze Beschreibung eines langen Wanderweges durch die Schlucht gestoßen waren. Der Wanderweg ist nach dem Höhlenforscher Édouard Alfred Martel benannt, der die Verdon-Schlucht 1905 ausgiebig erkundete sowie seit 2005 auch nach Isidore Blanc, der auch etwas mit dieser Expedition zu tun hatte 1. Mittlerweile ist der Weg sehr gut erschlossen und auch für normale Wanderer geeignet.

Continue reading „Der Verdon auf den Grund gegangen“

Notes:

  1. Mein Französisch ist für die Details leider nicht gut genug…

Hamburg: so flach und so tiefsinnig

Blick von einer ÖPNV-Fähre auf die Elbphilharmonie und zwei benachbarte Hochhäuser.

Im letzten August war ich für ein paar Tage bei einem Freund in Hamburg und habe dort das maritime Klima mit dem zugehörigen schlechten Wetter genossen. Dabei sind aber auch ein paar schöne Architekturfotos entstanden, die ich hier gerne veröffentlichen möchte.

Continue reading „Hamburg: so flach und so tiefsinnig“

Infos

Foto-Ausrüstung

Meine Fotos entstanden bis Ende 2016 mit einer Nikon D3100. Da ich lange Zeit kein Geld für ein weiteres Objektiv aufbringen konnte, habe ich alle Fotos bis Ende 2014 mit dem Standard-Objektiv AF-S DX 18-55 mm 1:3,5 – 5,6 gemacht. Seit Weihnachten 2014 habe ich eine 35 mm-Festbrennweite: ein AF-S Nikkor 35mm 1:1.8 G. Für viele Fotos unterwegs habe ich als Stativ-Ersatz zunächst einen Gorilla Pod SLR Zoom von Joby mit einem Stativkopf von Bilora (der kleinere Perfect Pro) gekauft. Außerdem habe ich ein echtes Stativ, das ebenfalls viel für Nachtaufnahmen und ähnliches im Einsatz ist: ein 055XPROB von Manfrotto (Höhe ohne Kugelkopf: 65 cm, mit etwa 72 cm).

Im Jahr 2016 habe ich meine Ausrüstung dann um ein Ultraweitwinkel- (Sigma 10-20mm F3,5 EX DC HSM) und ein Teleobjektiv (Tamron SP AF 70-300 F/4-5.6 Di VC USD) ergänzt. Seit Anfang 2017 bin ich zufriedener Besitzer einer Nikon D7200 und meine anfängliche Ausrüstung ist in den Besitz meiner Freundin übergegangen. Daher „brauchte“ ich ein neues Standard-Zoom und habe nun ein Sigma 17-70mm F2,8-4 DC Makro OS HSM Contemporary.

Ich bin überzeugter Open Source-Freund und verwende daher ausschließlich Linux-Software zur Bildverarbeitung. Die Bildverwaltung übernimmt dabei Digikam, die Raw-Entwicklung habe ich anfangs vor allem mit RawTherapee gemacht, benutze auf Grund euphorischer Berichte in den Medien in den letzten Jahren ausschließlich darktable.