Alles glänzt – so schön neu!

Passend zum neuen Jahr gibt es jetzt auch hier in meinem Blog einiges Neues. Ich habe das vergangene Jahr über immer wieder etwas an der grafischen Gestaltung meines Blogs gebastelt und möchte euch nun die ersten Ergebnisse präsentieren. Außerdem gibt es auch noch einige thematisch gut passende Fotos vom Bahnhof in Zwickau, die ich vor einiger Zeit bei einem unfreiwilligen Aufenthalt dort gemacht habe.

Front der Haupthalle des Zwickauer Bahnhofs
Front der Haupthalle des Zwickauer Bahnhofs

Das Blog betreffend haben jetzt alle Artikel ein eigenes großes Bild im Hintergrund, das man sich ohne den störenden Text angucken kann, indem man ganz nach oben scrollt oder den neuen Button in der Ecke oben rechts bemüht. Die zweite größere Änderung zeigt sich als Menüleiste am oberen Rand, wenn man in einem Beitrag etwas nach unten scrollt und ermöglicht das schnelle weiterblättern zu älteren Artikeln. Außerdem gibt es noch einige Detailverbesserungen in der optischen Gestaltung und einige Fehlerbereinigungen, die wahrscheinlich niemandem auffallen werden ;-). Ansonsten sind Kritik und Anregungen in den Kommentaren gerne gesehen!

Toilettentüren im Zwickauer Bahnhof
Toilettentüren im Zwickauer Bahnhof

Meine Liste mit weiterem Verbesserungsbedarf ist sowieso noch lang und erfasst nur einige technische Sachen, die mir beim Testen aufgefallen sind, und die ich bisher nicht bearbeiten konnte. Daneben gibt es in meinem Kopf auch noch einige mehr oder weniger konkrete Ideen und eine noch sehr ferne Vorstellung von einem fertigen Design. Daher wird es auch in Zukunft gelegentlich kleinere oder größere Änderungen geben. Als nächstes verspreche ich schon mal eine bessere Optimierung für Mobilgeräte und schmalere Bildschirme.

Ein Aufgang aus dem Zwickauer Bahnhof an die Oberwelt.
Ein Aufgang aus dem Zwickauer Bahnhof an die Oberwelt.

Den Bahnhof in Zwickau betreffend war ich von seiner außergewöhnlichen Atmosphäre überrascht, als ich dort das erste Mal eine knappe Stunde verbringen  musste. Beim zweiten Mal 1 hatte ich dann zum Glück eine Kamera dabei und konnte mich damit etwas beschäftigen.

Ich betrat das Bahnhofsgebäude zunächst vom Bahnsteig aus über einen Tunnel, der bereits einen etwas überdimensionierten Eindruck machte (s.u.), dafür dass am Zwickauer Bahnhof abends nicht viel los ist. Dann erreicht man die im Hintergrund abgebildete Halle, deren Größe und Leere, abgesehen von einem Asia-Imbiss in einer Ecke, mich noch mehr wunderte, als ich auf der Suche nach etwas Essbarem durch einen schmalen Treppenaufgang, an den Pachttoiletten und einer abends bereits geschlossenen Bäckerei vorbei, in eine noch größere aber zum Glück etwas weniger leere Halle kam. Die Treppenaufgänge waren gesäumt mit zwei sehr sozialistisch aussehenden Statuen, sodass ich zu dem Schluss kam, dass es sich bei dem Bahnhofsgebäude um einen Prachtprojekt aus dieser Zeit handeln müsse. Nach Auskunft von Wikipedia wurde das Gebäude in seiner heutigen Form aber schon 1936 eröffnet, sodass es aus einem anderen ebenfalls zu einschüchternden Prachtbauten neigenden Teil der deutschen Vergangenheit stammt.

Unterführung "nach" den Gleisen.
Unterführung “nach” den Gleisen.

Neben seiner bei der heutigen Bedeutungslosigkeit übertrieben wirkenden Größe wird der Eindruck des Bahnhofs vor allem von der vollständigen Fliesen-Verkleidung in einem äußerst hübschen Farbton geprägt. Ich fühle mich dort immer etwas wie in einem Hallenbad… Das Wahre Grauen offenbarte sich mir aber erst auf dem Rückweg nach den Bahnsteigen in Form mehrerer großer Schriftzüge “nach den Bahnsteigen”, die sich absolut nicht mit meinem Sprachempfinden einigen konnten. Ich habe mir auf den Schreck hin dann eine Tüte Süßkram gekauft, es gibt dort zum Glück Geile Warenautomaten.

Verpflegungsautomat im Zwickauer Bahnhof
Verpflegungsautomat im Zwickauer Bahnhof

Notes:

  1. Wenn man von Jena nach Chemnitz will und die falsche Verbindung gewählt hat, kann es leider sehr schnell zu einem ungeplant langen Aufenthalt in Zwickau kommen.

Ein Kommentar zu “Alles glänzt – so schön neu!

  1. Hi,

    das sieht ja super aus 🙂
    Die Idee mit dem großen Hintergrundbild gefällt mir gut, aber wenn man wieder nach oben scrollt passiert es (zumindes mir) schnell, dass man zu weit scrollt und den Text ungeplant minimiert.

    Schöne Grüße
    Andi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.